Was gibt es Neues im Juli 2019?

Neues von der Neuen Orgel

Stand: Juli 2019

Vor einem Jahr, an Pfingsten 2018 hat sich die Kirchengemeinde Mariae Himmelfahrt auf einen langen Weg begeben, den Weg zu einer neuen Orgel. Auch wenn man noch nichts davon sieht und auch  längere Zeit noch nichts davon sehen wird, sind wir doch schon weit gekommen.

In einer ersten Runde sind von sechs verschiedenen Orgelbauern, die Angebote für das neue Instrument gemacht hatten, drei ausgewählt worden, die um eine Überarbeitung und Anpassung an unsere Vorstellungen gebeten wurden. In der Woche vor Pfingsten hat die Kirchenverwaltung Mariae Himmelfahrt sich nun für die Firma Freiburger Orgelbau Hartwig und Tilmann Späth aus March-Hugstetten für den Orgelneubau entschieden. Die neue Orgel soll nicht mehr in einem Block, sondern in drei Teilwerken auf der Empore stehen und, wenn finanziell machbar, auch im Chorraum ein Solowerk erhalten, was musikalische Leckerbissen ermöglichen würde.

Wie alle in Frage kommenden Orgelbauer ist auch die ausgewählte Firma gut ausgelastet, so dass mit dem Bau des neuen Instrumentes erst im Jahre 2021 begonnen werden kann und ein Einbau in der Kirche wohl erst 2022 möglich sein wird. Bis dahin müssen wir uns behelfen und das alte Instrument so gut es geht instand halten.

Wie steht es um die Kosten des Projektes und deren Finanzierung? Gut und schlecht gleichzeitig! Zu dem Angebotspreis für die neue Orgel von ca. 980.000,00 € kommen die Kosten für bauliche Maßnahmen an Empore, Elektrik, Heizung, die Farbfassung des Gehäuses und den Abbau der alten Orgel. Deshalb hat die Kirchenverwaltung einen Projekthaushalt von 1,1 Mio Euro beschlossen. Wir dürfen sehr dankbar sein für die Zusagen finanzieller Förderung, die wir bereits erhalten haben. Der Orgelfonds der Diözese, die Bayerische Landesstiftung, die Stadt Weilheim, die Böhm-stiftung und die Kulturstiftung des Bezirks Oberbayern lassen zusammen Zuschüsse von etwa 350.000,00 € erwarten, Sparda-Bank, Sparkasse Oberland und VR-Bank Werdenfels tragen einen fünfstelligen Betrag bei, an privaten Spenden sind bisher ca. 210.000,00 € eingegangen und aus Veranstaltungserlösen und Pfeifenpatenschaften konnten wir schon über 33.000,00 € erlösen. Davon stammen allein weit über 8.000,00 € aus der Benefizauktion vom 4.11.2018 und den nachfolgenden Verkäufen der gespendeten Waren. Ein großer Teil der wertvollen Bilder kann erst im Sommer in Kunstauktionen angeboten werden, so dass wir noch auf schöne Erlöse hoffen. Allen Spendern und Helfern bei vielen Gelegenheiten sei an dieser Stelle wiederum herzlich gedankt!

Trotz weiterer gesicherter Einnahmen bleibt aber ein Deckungsloch von über 300.000,00 €, das es in den nächsten Jahren zu stopfen gilt. Dieser Betrag muss ausschließlich über weitere Spenden von Einzelpersonen, Gruppen, Firmen oder anderen Sponsoren erbracht werden. Jeder Beitrag, jeder Spendenaufruf zu Geburtstagen, Jubiläen oder als Weihnachtsaktion hilft das Projekt gelingen zu lassen (Orgelkonto bei der Sparkasse Oberland IBAN DE27 7035 1030 0000 3539 04). Auch weitere Fahrten zu Orgeln, Werkstattbesuchen und Konzerten werden wir in den nächsten zwei Jahren anbieten, in Weilheim selbst immer wieder sichtbar werden. Und der fränkische Sylvaner, den wir im Sommer als Orgelwein anbieten, soll uns alle in Stimmung bringen für ein Weitermachen bis zum guten Ende.

Schöne Erlöse aus wunderbaren Konzerten

Die Benefizkonzerte im Frühjahr 2019 haben einen schönen Beitrag zu den Kosten der neuen Orgel erbracht. Nach dem Lyrischen Gebet mit vertonten Texten von Stadtpfarrer Engelbert Birkle am 8 März 2019, der Geistlichen Abendmusik des Kirchenchores am 31. März 2019 und dem herausragenden Konzert der Moskauer Volkalsolisten am 4. Mai 2019 (vgl. den eigenen Beitrag) sind an nach Abzug der Kosten an Spenden über 3.000 Euro für die Orgel eingegangen. Allen Konzertbesuchern und Spendern gilt ein herzlicher Dank.